HomeMehr als UnterrichtBildungspartnerschaften

Bildungspartnerschaften

Theodor-Heuss-Gymnasium Pforzheim festigt langjährige Unternehmenskooperationen!

 

 Die offizielle Unterzeichnung der Bildungspartnerschaften fand

am 14. November 2012 um 10:00 Uhr im

 

Musiksaal (T 205) statt. 

Im Rahmen der Debatte um den Fachkräftemangel und die Vorbereitung unserer Jugendlichen auf die Arbeitswelt der Zukunft ist die Öffnung der Schulen eines der wichtigen bildungspolitischen Ziele in Baden-Württemberg. Insbesondere gilt dies auch für die weitere Verzahnung von Schule und Unternehmen.

 

Das Steinbeis-Innovationszentrum für Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim ist deshalb vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg beauftragt worden in der Region Nordschwarzwald das Projekt „Azubi gewünscht. Partnerschaften Schule – Unternehmen gründen“ durchzuführen. Das Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

 

Im Mittelpunkt stehen dabei die Schülerinnen und Schüler. Die Partnerschaften werden einen Beitrag zur beruflichen Orientierung und darüber hinaus zur Berufsqualifizierung der Jugendlichen leisten und die gewünschte Verzahnung zwischen Berufswelt und Schule unterstützen. Dabei spielt auch das übergeordnete Ziel, möglichst allen Bewerbern einen Ausbildungs- bzw. Studienplatz in der Region zu bieten, eine wichtige Rolle.

 

Mit unterschiedlichen Angeboten werden die Unternehmen das Schulleben bereichern. Als Partner für die Schule konnten die Unternehmen

 

Claudia Baumbusch „Das Kulturprogramm“, Pforzheim

G.RAU GmbH & Co. KG, Pforzheim

OBE Ohnmacht & Baumgärtner GmbH & Co. KG, Ispringen

Oliver von Zepelin, Pforzheim

Stadtjugendring, Pforzheim

Steinbeis-Innovationszentrum, Pforzheim

gewonnen werden.

 

------

 

Das Theodor-Heuss-Gymnasium ist mit verschiedenen Pforzheimer Institutionen und Unternehmen Bildungspartnerschaften eingangen. Ziel dieser Partnerschaften ist es, die teilweise schon seit langem bestehende Kooperation mit diesen Einrichtungen zu festigen und langfristig auszugestalten. Damit wollen wir unseren Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit bieten, sich auch außerhalb des schulischen Rahmens zu orientieren und dort ihre Fähigkeiten zu erproben und zu stärken. Nachfolgend finden Sie die Bildungspartnerschaften im Einzelnen erläutert.

Das Theodor-Heuss-Gymnasium und das thimm-Institut für Bildungs- und Karriereberatung, Schwerte, schließen eine Bildungspartnerschaft mit dem Ziel, die seit 2000 bestehende Zusammenarbeit im Bereich der Studieninformation und Studienberatung - mit „SKILL-Test“ und den Workshops „Soziale Kompetenz - Fit für den Berufseinstieg“ - weiterhin an der Schule anzubieten und die Zusammenarbeit zu festigen und auszubauen.

Die individuelle Schülerpotentialanalyse, 2006 erstmals durchgeführt, wird damit als ein bereits fester Bestandteil der Berufsorientierung des Theodor-Heuss-Gymnasiums auch schriftlich manifestiert und für die Schüler der Jahrgangsstufe 1 weiterhin angeboten.

Durchschnittlich liegt die Abbrecherquote der Studienanfänger bei 25 Prozent, das sind jährlich etwa 65 000 Studierende. Je nach Fachrichtung ist dies die Hälfte eines Jahrgangs. Doch nicht nur angehende Akademiker sind betroffen: Mit 20 bis 25 Prozent liegt die Zahl derer, die ihre Ausbildung abbrechen, nur unwesentlich niedriger. Dies soll für die Schülerinnen und Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums durch eine gezielte und individuelle Potenzialanalyse vermieden werden.

Feedback Einzelgespräche, THG Pforzheim 2012 Gesamtauswertung thimm-IBK

 

 



Das Ziel der Bildungspartnerschaft zwischen dem Theodor-Heuss-Gymnasium und dem Kulturhaus Osterfeldist die dauerhafte Etablierung der seit 1994 bestehenden Zusammenarbeit in den Bereichen:
  • Musical- AG (u.a. „Joseph“ 1995, „Die Schatzinsel“ 2001, „Honk“ 2009, „Pinkelstadt“ 2011)
  • Bühnenbild AG (auch außerhalb des Musicals – 2011: „Schwabenkinder“)
  • Englische Theater- AG „Oliver Twist“ 2007, “Broadway” 2009, „Popcorn“ 2011
  • Allgemeine Theaterpädagogik und Maskenbild
Zudem soll diese Zusammenarbeit vertieft werden bzw. soll sich die Zusammenarbeit auf neue Bereiche erstrecken:
  • „School of rock“
  • Kurse zu „Tanz, Bewegung, Musik“ und weitere Projekte
Das Kulturhaus Osterfeld macht im Rahmen der Kooperation folgende Angebote:
  • Teilnahme an der jährlichen Berufsorientierungsveranstaltung am THG
  • Praktika im Rahmen der Berufswegeplanung (BOGY) sind möglich. Eine Verlängerung wird angestrebt.
  • Schüler und Schülerinnen des Theodor-Heuss-Gymnasiums lernen im Rahmen der Berufswegeplanung betriebliche Abläufe des Kulturhauses kennen
  • Möglichkeit für ein Jahrespraktikum wird angestrebt
  • Veranstaltungen zu Sternchenthemen (Deutschunterricht), Besuch von Fremdsprachentheateraufführungen etc. werden vom THG besucht
  • Fotoausstellung und weitere Projekte


Bereits in der Vergangenheit wurden zahlreiche Projekte gemeinsam initiiert und durchgeführt. So recherchierten schon im Jahr 2007 Schülerinnen und Schüler des THG über einen längeren Zeitraum im Stadtarchiv, um eine Ausstellung über das Schicksal deportierter Pforzheimer Juden zu erarbeiten, welche im Rathaus ausgestellt wurde. Eine zweisprachige Ausstellung über das Leben der Menschen im Zweiten Weltkrieg wurde von Schülerinnen und Schülern des THG sowie jenen unserer Partnerschule in Wales erarbeitet. Auch hier ging eine umfängliche Archivarbeit voraus, die mit der Verleihung des Georg-Simler-Preises für unsere Klassen gekrönt wurde.

Diese Zusammenarbeit soll gefestigt und ausgebaut werden. Deshalb schließen das Stadtarchiv Pforzheim – Institut für Stadtgeschichte und das Theodor-Heuss-Gymnasium Pforzheim eine Bildungspartnerschaft.

Geleitet von gegenseitigem Interesse und den Erfordernissen einer modernen Geschichtsdidaktik soll diese Partnerschaft geschlossen werden. Der Bildungsplan in Baden-Württemberg sieht eine solche Archivarbeit ausdrücklich vor. Es sollen: „Kenntnisse und Fertigkeiten fachspezifischer methodischer Kompetenzen in allen Klassenstufen vermittelt werden. Dazu gehört, dass die Schülerinnen und Schüler eigenständig recherchieren, indem sie themen- und problemorientiert auf geeignete Informationsquellen – zum Beispiel Bibliothek oder Archiv – zurückgreifen.“ Dabei gelte es zu beachten, dass „Themen und Zeugnisse der Lokal- und Regionalgeschichte in besonderer Weise zu berücksichtigen sind, weil sie sowohl das historische Interesse am eigenen Lebensraum fördern als auch Ausgangspunkt übergreifender Untersuchungen und Erkenntnisse sein können.“

Im Archiv liegen Informationen auf verschiedenen Trägern und aus unterschiedlichsten Zeiten vor. Die Schülerinnen und Schüler erhalten bei ihren Besuchen Einblick in die Archivarbeit und auf Wunsch nähere Informationen zu Berufen des Archiv- und Informationswesens. Sie und die Lehrerinnen und Lehrer des THG wirken bei der Auswahl besonders geeigneter Quellen für die Geschichtsdidaktik mit.
Das THG kann bei Angeboten des Archivs (Website, Tag der Archive, Ausstellungen) aktiv gestaltend mitwirken. Des Weiteren nutzen die Schülerinnen und Schüler des THG die Angebote des Archivs für Seminarkursarbeiten und Informationen für Projekte innerhalb des Geschichtsunterrichts. Das Stadtarchiv entwickelt darüber hinaus Unterrichtsmodule, die von ganzen Klassen und Kursen des THG genutzt werden.

Bereits seit November 2010 existiert zwischen der Firma WIELAND Edelmetalle GmbH und dem Theodor-Heuss-Gymnasium Pforzheim eine engere Kooperation. Im Rahmen eines vom Schmuckmuseum Pforzheim initiierten Schmuckprojektes besuchen an zwei Terminen im Schuljahr die jeweiligen NwT-Schülergruppen der neunten Jahrgangsstufe des THG die Firma. An diesen Terminen können im Rahmen einer Informationsveranstaltung die Schülerinnen und Schüler den Betrieb besichtigten. Sie erfahren in Vorträgen etwas zur über 100-jährigen Geschichte der Firma, zu deren Geschäftsfeldern und zur Wiederaufbereitung edelmetallhaltiger Industrieabfälle. In einer Abschlussveranstaltung informiert Herr Dr. Huber zudem über Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten in der Firma. Die Führung durch die Halbzeug-Fertigung und durch die Laboratorien der Scheiderei, Galvanik und der Edelmetallpräparate gibt den Schülerinnen und Schüler detaillierte Einblicke in die Komplexität der Wirtschaftskreisläufe edelmetallverarbeitender Betriebe. Die aufwendige Laboranalytik, die nasschemischen Verfahren zur Metallrückgewinnung und die Vorstellung von Produkten sowie deren Verwendung in der industriellen Produktion lassen die Vielfalt der Arbeitsmethoden und -anforderungen sichtbar werden.

Diese Zusammenarbeit soll gefestigt und ausgebaut werden. Deshalb schließen die WIELAND Edelmetalle GmbH und das Theodor-Heuss-Gymnasium Pforzheim eine Bildungspartnerschaft.

Zur Stärkung der ökonomischen und naturwissenschaftlich-technischen Bildung und zur Unterstützung der Schülerinnen und Schüler beim Übergang von der Schule in Ausbildung, Studium und Beruf soll diese Partnerschaft auf folgende Ziele und Inhalte errichtet werden:

  • Verbesserung der Ausbildungsreife sowie der Ausbildungs- und Studierfähig¬keit der Schülerinnen und Schüler.
  • Das Unternehmen informiert über technische und wirtschaftliche Abläufe und trägt durch Betriebsbesichtigungen, mit einer maximalen Anzahl von zehn Personen pro Gruppe, zu einem praxisnahen Unterricht bei.
  • Das Unternehmen bietet Praktika im Rahmen der Berufsorientierung (BOGY), vertiefende Praktika und Tagespraktika nach individueller Verabredung an.
  • Das Unternehmen delegiert Mitarbeiter, die einmal jährlich im Rahmen des Berufsinformationsabends an der Schule über Berufsbilder und Ausbildungsmöglichkeiten im Betrieb informieren und bei der Berufswegeplanung helfen.

Die Inhalte können durch Absprachen der beiden Partner verändert und erweitert werden. Auch werden die Kooperationsschwerpunkte regelmäßig hinterfragt und gegebenenfalls neu bewertet.